Inverkehrbringen falscher 50 Euro Scheine

23. März 2017

Hildesheim (ots) – am Mittwoch den 22.03.2017 gingen bei der Alfelder Polizei mehrere Hinweise von Kaufleuten aus Delligsen und Alfeld ein, wonach in den jeweiligen Geschäften teils versucht und teils vollendet gefälschte 50 Euroscheine in Umlauf gebracht werden sollte. Die Falsifikate waren offenkundig von minderer Qualität, so dass diese schnell erkannt wurden. Nach jetzigem Stand kam es allein in Delligsen zu sieben Taten, in Alfeld zu 11. Aufgrund der bei der Polizei eingehenden Anrufe von Geschädigten war klar erkennbar, dass sich die Täterschaft in den Bereich der Stadt Alfeld begeben hatte. Zwischenzeitlich stand auch fest, dass es sich bei den Verdächtigen um drei Männer und eine Frau handelt, die mit einem PKW Audi mit bekannter Kennzeichenkombination unterwegs waren.

Das Fahrzeug wurde im Rahmen der Sofortfahndung von Alfelder Polizeikräften abgestellt in der Innenstadt erkannt. Personen waren zunächst nicht in der Nähe. Etwa 30 Minuten später, gegen 15:30 Uhr, erschienen die vier Verdächtigen und bestiegen den von Observationskräften beobachteten Pkw Audi. In der Straße Perkwall wurde das Fahrzeug gestoppt und die vier Insassen vorläufig festgenommen und zur Wache nach Alfeld verbracht.

Bei den Personen, die allesamt aus einem benachbarten Landkreis stammen und dort auch wohnhaft sind, handelt es sich um drei Männer, 20 Jahre – italienischer Staatsbürger, 28 Jahre – serbischer Staatsbürger und 29 Jahre – deutscher Staatsbürger sowie um eine 20 Jährige Frau – italienische Staatsbürgerin. Die vier Personen waren in ihren Vernehmungen umfangreich geständig.

Im Fahrzeug wurde weiteres Falschgeld für im unteren Bereich einiger tausend Euro gefunden. Ein zuständiger Amtsrichter ordnete die Durchsuchungen der Wohnungen der Verdächtigen an. Weitere Beweismittel wurden durch die Polizei jedoch nicht mehr gefunden.

Der Gesamtkomplex wurde dem diensthabenden Staatsanwalt der Hildesheimer Staatsanwaltschaft vorgetragen. Ein Haftbefehl wurde wegen fehlender Haftgründe nicht beantragt. Die noch andauernden Ermittlungen wegen Inverkehrbringens von Falschgeld hat das für Falschgelddelikte zuständige Kommissariat des Zentralen Kriminaldienstes aus Hildesheim übernommen.

cash management effektivo Geldscheinprüfer

Öffentlichkeitsfahndung nach Falschgeldlieferanten

23. März 2017
Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Arnsberg / Meschede (ots) – Im Sommer 2016 tauchten insbesondere in Arnsberg und Meschede vermehrt gefälschte 50 und 100 Euro-Scheine auf. Intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei führten bereits zu den Festnahmen eines 33-jährigen Serben und eines 20-jährigen Marokkaners. Beide Männer wohnten bis zur ihrer Verhaftung in Arnsberg und befinden sich aktuell in einer Justizvollzugsanstalt. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass das Falschgeld in unmittelbarer Nähe zu holländischen Grenze von einem bislang unbekannten Täter übergeben wurde. Der Lieferant soll im Rheinland wohnhaft sein. Der Polizei liegt ein Bild des Mannes vor. Dieses ist per Beschluss durch das Amtsgericht Arnsberg zur Öffentlichkeitsfahndung freigeben. Der Mann ist etwa 50 bis 55 Jahre alt. Er hat ein südosteuropäisches Aussehen. Auf dem Bild trägt der Lieferant einen leichten Vollbart. Wer kennt diesen Mann? Wer kann Angaben über den Aufenthalt der Person geben? Hinweise bitte an die Kreispolizeibehörde des Hochsauerlandkreises, Telefon 0291-90 200 oder jede andere Polizeidienststelle..

Mit Falschgeld bezahlt – 29-Jähriger festgenommen

22. März 2017

Stuttgart (ots) – Polizeibeamte haben am Montagnachmittag (20.03.2017) einen 29 Jahre alten Mann festgenommen, der offenbar in einem Supermarkt an der Heusteigstraße mit Falschgeld bezahlen wollte. Der Tatverdächtige hatte gegen 16.30 Uhr eine Schachtel Zigaretten und eine Flasche Wasser mit einem gefälschten 50-Euro-Schein bezahlen wollen. Die Kassiererin bemerkte jedoch die Fälschung und hielt den Mann bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten fest. Diese fanden bei der Durchsuchung des Mannes fünf weitere offensichtlich gefälschte 50-Euro-Scheine sowie eine kleine Menge mutmaßliches Amphetamin auf. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 29-Jährigen im Landkreis Rottweil beschlagnahmten die Ermittler einen PC, der jetzt ausgewertet werden muss. Der deutsche Tatverdächtige wurde am Dienstag (21.03.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Falschgeld in Schalke-Nord

22. März 2017

Gelsenkirchen (ots) – Am 20.03.2017, gegen 12:50 Uhr, versuchte eine 36-jährige Frau mit einem falschen 50-Euro-Schein an einer Tankstelle an der Kurt-Schumacher-Straße zu bezahlen. Die aufmerksame Kassiererin bemerkte dies und verständigte die Polizei. Die Frau musste die Polizeibeamten zur Polizeiwache begleiten. Nach der Feststellung ihrer Personalien konnte sie die Polizeiwache verlassen. Die Beamten stellten den falschen Geldschein sicher. Die 36-Jährige erwartet ein Strafverfahren.

Handy mit Falschgeld erworben

22. März 2017

Krefeld (ots) – Am Sonntagabend (19. März 2017) hat ein Mann Falschgeld in Umlauf gebracht, als er von einem Krefelder ein Smartphone kaufte, welches dieser im Internet angeboten hatte.

Zwischen 17:30 und 18 Uhr empfing der Krefelder den Käufer des Handys in seiner Wohnung an der Neukirchener Straße. Der Mann zahlte mit Bargeld, nahm das Smartphone an sich und verließ die Wohnung wieder. Als der Verkäufer das Geld bei der Bank einzahlen wollte, stellten sich die Fünfzig-Euro-Scheine als Falschgeld heraus. Der Mann soll etwa 1,80 Meter groß sein und einen Vollbart haben. Der Verkäufer beschrieb ihn als „Südländer“. Des Weiteren soll er mit einer Mütze und einer Jogginghose bekleidet gewesen sein. Er soll akzentfreies Deutsch gesprochen haben.

Falsche Fünfziger treten wieder vermehrt auf

14. März 2017

Stade (ots) – Seit Jahresbeginn ist wieder eine steigende Anzahl von in den Verkehr gebrachten falschen 50-Euro-Scheinen festzustellen. Ca. 30mal fielen Leute im Landkreis Stade auf die Betrüger herein. Meistens kauften die Täter in unterschiedlichen Geschäften Kleinigkeiten und bezahlten mit dem Falschgeld. Es kam aber auch mehrfach vor, dass die Täter über ebay oder ebay-Kleinanzeigen Waren kauften und direkt in bar mit dem Falschgeld bezahlten. In wenigen Fällen wurden die gefälschten Scheine erkannt. Das geschah dann immer durch einen Teststift. Vor wenigen Jahren gab es im Landkreis Stade schon einmal eine Serie, bei der viele gefälschte 50-Euro-Scheine in der Verkehr gebracht wurden. Die Spur führte damals zu einer Fälscherwerkstatt nach Italien. Nachdem die aufgeflogen war, fanden hier keine Taten mehr statt. Die Polizei Stade rät auf diesem Weg noch einmal, sich bei der Entgegennahme von 50-Euro-Scheinen sehr vorsichtig zu verhalten. Ratsam ist sicher ein überall im Handel erhältlicher Teststift oder zumindest die genaue Inaugenscheinnahme des Scheines. Im Internet (z.B. auf der EZB-Seite) kann man sich ebenfalls sehr gut über die Fälschungmerkmale informieren.

Mit Falschgeld gezahlt

6. März 2017

Nürnberg (ots) – Am 03.03.2017 versuchte ein 19-Jähriger in einem Ladengeschäft am Hauptbahnhof mit Falschgeld zu zahlen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Gegen 21:00 Uhr kaufte der junge Mann Süßwaren in einem Verbrauchermarkt und wollte mit einem falschen Fünfzigeuroschein bezahlen. Der Verkäufer bemerkte dies, woraufhin der Tatverdächtige mit den Waren den Laden fluchtartig verlassen wollte. Ein Sicherheitsdienstmitarbeiter konnte den Mann jedoch aufhalten und der Polizei übergeben.

Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden weitere gefälschte Banknoten aufgefunden und sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde die Wohnung des Mannes in München nach weiteren Beweismitteln durchsucht.

Die Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Herkunft des Falschgeldes übernommen. Da der Tatverdächtige bei der Tatausführung ein Messer einstecken hatte, wird ihm neben dem Falschgelddelikt auch Diebstahl mit Waffen vorgeworfen.

Falsche Fünfzig-Euro-Noten im Umlauf

4. März 2017

Landkreis Rottweil und Schwarzwald-Baar (ots) – Mehr als zehn falsche Fünfzig-Euroscheine sind über die vergangenen Fastnachtstage in Schramberg, Rottweil, Balgheim und VS-Villingen aufgetaucht, die letztlich als Fälschungen erkannt und aus dem Verkehr gezogen worden sind. Es handelte sich bei den Fälschungen um 50-Euro Scheine der „alten“ ersten Serie, also noch ohne die fühlbare „seitliche Riffelung“ (fühlbares Relief), die bei der zweiten, der so genannten Europaserie vorhanden ist.

Wie sich bei den folgenden Recherchen herausstellte, wurden zumindest sieben der Falschgeldnoten von unbekannten Tätern am vergangenen Rosenmontag, 27.02., in Schramberg ausgegeben. Davon drei Scheine in einer Gaststätte und vier Scheine in einer Wirtshaus -Kneipe. Alle hatten dieselbe Seriennummer. Drei Fünfzig-Euroscheine wurden schon am vorherigen Samstag, den 25.02., in einem Discounter in Villingen verwendet. Zwei weitere Scheine sind am Freitag, den 24.02., in einer Apotheke in Schramberg und einem Möbelhaus in Rottweil an „den Mann“ gebracht worden. In Rottweil wurde am vergangenen Wochenende außerdem noch mit zwei falschen Scheinen in einer Cafe Bar bezahlt. Im selben Zeitraum ist auch in Balgheim ein Fünfzig-Euro-Falschgeldschein aufgetaucht.

Männergruppe bringt Falschgeld in Umlauf

21. Februar 2017

Krefeld (ots) – Bereits am Donnerstag (16. Februar 2017) registrierte die Polizei Krefeld zwei Fälle, in denen eine Gruppe Männer Falschgeld in Umlauf gebracht hat.

Um 16:45 Uhr kaufte ein junger Mann in einer Bäckereifiliale an der Erkelenzer Straße Waren im Wert von fünf Euro ein und bezahlte diese mit einem 100-Euro-Schein. Der Schein kam der Verkäuferin jedoch merkwürdig vor, weshalb sie ihren Geschäftsführer rief. Dieser folgte dem Mann, der zu Fuß mit einer Gruppe von vier weiteren Männern über die Anrather Straße in Richtung Marienstraße unterwegs war.

Er beobachtete, dass einer der Männer in ein Blumengeschäft an der Anrather Straße ging. Hier bezahlte er mit einem 100-Euro-Schein. Wie die Polizei später feststellte, handelte es sich bei den 100-Euro-Scheinen um Falschgeld.

Die Zeugen beschreiben die Person, die das Falschgeld in Umlauf gebracht haben soll, wie folgt: Der junge Mann war etwa 20 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, von schmaler Statur und hatte relativ helle Haut und leichten Bartwuchs. Er trug eine dunkle Jacke und eine Käppi. Er wirkte südländisch und sprach akzentfreies Deutsch.

Weitere Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634-0 zu wenden.

Zeugen gesucht: Täter flogen im Ratio mit Falschgeld auf und flüchteten

16. Februar 2017

Kassel (ots) – Die für Falschgelddelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 23/24 ermitteln derzeit gegen zwei unbekannte Männer, die am gestrigen Dienstagmittag im Ratio mit einem falschen 100,- Euro Schein bezahlen wollten. Als der falsche 100er aufflog, schnappte sich einer der Täter die Blüte und beide flüchteten aus dem Einkaufszentrum in unbekannte Richtung. Nun erhoffen sich die Ermittler mit der Veröffentlichung des Falls, Zeugenhinweise aus der Bevölkerung zu bekommen.

Wie die Kripobeamten berichten, ereignete sich die Tat gegen 11.30 Uhr. Zu dieser Zeit erschienen die beiden Männer in einem Schreibwarenladen des Hertingshäuser Einkaufszentrums und baten um den Wechsel eines 100,- Euro Scheins. Nachdem die Verkäuferin ablehnte und darauf verwies, dass grundsätzlich keine großen Gelscheine gewechselt werden, wählten die Männer eine Geburtstagskarte für knapp 3,- Euro aus und legten den 100er auf den Tresen. Die Angestellte machte alles richtig und prüfte die Banknote mit einem sogenannten Geldscheinprüfstift. Dazu wird mit dem Stift eine helle Stelle des Geldscheins bestrichen. Nach kurzer Zeit erscheint eine Verfärbung. Bei einer echten Banknote kommt dann ein gelblicher Ton zum Vorschein. Sollte die Verfärbung bräunlich sein, handelt es sich um ein Falsifikat, wie in dem Schreibwarenladen. Als der Täter dies bemerkte, riss er der Kassieren den Schein aus der Hand und rannte mit seinem Komplizen aus dem Geschäft und anschließend durch einen Nebeneingang aus der Einkaufszeile.

Die beiden Männer sollen etwa 30 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß und schlank sein. Der Mann, der die Blüte überreichte, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Er trug auffallend rote Schuhe und ein graues Kapuzenshirt. Der Mittäter, der sich etwas abseits im Laden aufhielt, war komplett dunkel gekleidet.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamte des für Betrugsdelikte zuständigen Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und möglicherweise Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter Tel.: 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Seite 1 von 3612345...102030...Letzte »