Mit 30 Euro Blüte bezahlt

25. April 2013

Dülmen – Mit Falschgeld bezahlt

Quelle: Polizei Coesfeld (newsroom)

Coesfeld (ots) – Am Mittwoch, gegen 08:00 Uhr, bezahlte ein bislang unbekannter Täter Tabakwaren mit einem gefälschten 20 Euro Schein. Die Kassiererin gab ihm das Wechselgeld zurück. Da ihr das Verhalten des Mannes merkwürdig vorkam, schaute sie sich den Schein nochmals an. Dabei stellte sie fest, daß auf dem Schein die Zahl „30“ aufgedruckt war. Obwohl eine Verkäuferin dem Täter hinterher eilte, konnte sich dieser auf ein Fahrrad schwingen und davon radeln. Er wird wie folgt beschrieben:

– männlich
– 45 bis 50 Jahre alt
– 1,70 bis 1.75 m groß
– sehr schlank
– Stirnglatze mit dunkelblonden Haaren
– bekleidet mit dunkelgrüner Latzhose

Täterhinweise bitte an die Polizei Dülmen, Telefon: 7930

cash management effektivo Geldscheinprüfer

Münzzähler / Münzzählmaschine – nur vom Händler!

22. April 2013

Entscheiden Sie sich für einen Münzzähler vom Fach-Händler mit Strom-Anschluss!

Wenn Sie täglich Geld zählen müssen und schon einmal darüber nachgedacht haben sich eine Münzzählmaschine anzuschaffen, so entscheiden Sie sich besser nicht für einen Münzzähler mit Batteriebetrieb zu einem unschlagbar günstigen Preis. Der Fachhandel bietet verschiedene Geräte in unterschiedlichen Preiskategorien an. Beachten Sie, dass die Geräte meist nach Münzdurchmesser sortieren und zählen. Das bedeutet, dass beispielweise ein Einkaufswagenchip in der Größe eines 1 Euro-Stückes auch als solches gezählt würde. In der Regel sind erst Geräte deutlich über 1.000 Euro Kaufpreis mit Sensoren ausgerüstet, welche Fremdwährungen oder Fälschungen erkennen können. Dennoch sind auch deutlich günstigere Geräte eine erhebliche Hilfe bei der Bargeldabrechnung und beschleunigen das Zählen von Münzen erheblich.

    Münzzähler / Münzsortierer   Münzzählmaschine mit Drucker   Sensorgesteuerte Münzzählmaschine

Kategorie: Geld zählen & prüfen
Themen:  

Mit Falschgeld auf der Kirmes

18. April 2013

Aachen (ots) – Die Polizei hat am Donnerstagabend 11.04.13 einen 18-jährigen Mann aus Brunssum (Niederlande) festgenommen, der auf dem Aachener Bend zwei falsche 50-Euro-Scheine unter die Leute gebracht hat.

Mit einem gefälschten Fünfziger hatte der junge Mann an einem Stand Süßwaren für 2,50 Euro gekauft und echtes Wechselgeld zurückerhalten. An der nächsten Bude fiel der Schwindel auf. Als er geröstete Mandeln kaufte und mit einem falschen Geldschein bezahlte, alarmierte der Budenbesitzer den Sicherheitsdienst und der dann die Polizei.

Der 18-Jährige wurde festgenommen, die „falschen Fuffziger“ sichergestellt“. Die Budenbesitzer erhielten ihr Geld zurück. Das Falschgeld war „gut gemacht und dazu geeignet, in der Hektik nicht als Falschgeld erkannt zu werden“, so die eingesetzten Beamten.


Dreister Falschgeldfall in Stade

18. April 2013

10-Euro-Schein auf beiden Seiten gleich!

Quelle: Polizeiinspektion Stade

Stade (ots) – Am Mittwoch den 03.04.13 wurde bei der Polizeiinspektion Stade durch Mitarbeiter eines Stader Betriebes ein falscher 10 Euro Schein abgegeben und Anzeige wegen Inverkehrbringen von Falschgeld erstattet. Dieser war an der dortigen Kasse von bisher unbekannten Tätern vermutlich zwischen 08:00 h und 12:30 h benutzt worden, um damit Autoteile zu bezahlen. Bei der Annahme war dies zunächst nicht aufgefallen, bei der späteren Kassenkontrolle stellte sich dann aber schnell die offenbare Fälschung heraus. Der 10 Euro Schein war auf beiden Seiten mit der Rückseite der Note bedruckt.

Mit einem Augenzwinkern kann nun gesagt werden, dass Ermittler gespannt sind, ob und wann der falsche Schein mit den beiden Vorderseiten auftaucht

Falschgeld sichergestellt – Beschuldigter gesteht

17. April 2013

Kiel (ots) – Ermittler des Landeskriminalamtes können einen weiteren Erfolg in der Falschgeldbekämpfung verbuchen. Gestern Morgen durchsuchten LKA-Beamte die Wohnung eines 52 jährigen Lübeckers, der im Verdacht steht, Falschgeld selbst hergestellt und verbreitet zu haben. Dabei stellten die Ermittler 10 falsche 5 € und 14 falsche 50 € Banknoten sicher. Zum Teil befand sich das angefertigte Falschgeld auf noch nicht geschnittenen Papierbögen. Der bis dato polizeilich unbekannte 52 Jährige gab zu, das Falschgeld selbst hergestellt und Teile davon auch in den Verkehr gebracht zu haben. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen dürfte er in insgesamt 34 Fällen nicht nur mit den vorgenannten Falsifikaten, sondern auch mit falschen 20 € Banknoten eingekauft haben. Unter anderem gab er dieses in Apotheken, Bäckereien und Tabakwarenläden in Lübeck aus. Als Motiv dürfte die Geldnot des Mannes vorherrschend sein.

Eine von November 2012 bis Mitte März 2013 andauernde Serie von Falschgeldverausgabungen im Raum Lübeck dürfte damit aufgeklärt sein. Der 52 Jährige bemühte sich bei der Herstellung des Falschgeldes, die Sicherheitsmerkmale nachzuempfinden. Jedoch hätte man bei genauerer Betrachtung das Falschgeld erkennen können.

In diesem Zusammenhang rät das Landeskriminalamt bei Verdacht immer mehrere Sicherheitsmerkmale einer Banknote zu überprüfen:

– Auf der Vorderseite der Banknoten sind z.B. „erhabene“ Teile des Druckbildes (Schriftzug „BCE ECB EZB EKT EKP“ am oberen Rand) zu fühlen. – Das Wasserzeichen lässt sich im unbedruckten Bereich in Durchsicht erkennen. – Die Hologrammelemente verändern sich beim Kippen der Banknote. – Auf der Rückseite kann der Perlglanzstreifen (Stückelungen bis 20 Euro) oder der Farbwechsel der rechten Wertzahl (Stückelungen ab 50 Euro) beim Kippen der Noten geprüft werden.

Bei der Prüfung der Sicherheitsmerkmale empfiehlt es sich auch, eine gleichwertige Banknote zum Vergleich mit hinzuzuziehen.

Geldscheinprüfer im Test

12. Februar 2013

Geldscheinprüfer im Test

Da UV Licht-Lampen bei modernen Euro-Fälschungen mittlerweile völlig chancenlos sind, kommt bei einer Neuanschaffung eigentlich nur ein automatisches Geldscheinprüfgerät in Frage. Diese Kombinationsprüfer ermitteln völlig selbstständig und sensorgesteuert die Echtheit von Banknoten.

Wir testen den automatischen Geldscheinprüfer Soldi Smart Pro.
Hier der Testbericht:

Der Lieferumfang des Soldi Smart Pro

Das Gerät kam gut verpackt an. Im Lieferumfang ist der Geldscheinprüfer selber, ein Netzteil (Kabellänge 1,8m) sowie eine mehrsprachige (12 Sprachen) Bedienungsanleitung enthalten.

 

 

 

 

Akku und Updatekabel sind als optionales Zubehör erhältlich

 
Sowohl ein Akku, als auch ein USB-Updatekabel sind als Zubehör bestellbar und müssen daher extra bezahlt werden. Da das Gerät in den meisten Fällen jedoch eher stationär mit Strom betrieben werden soll, stellt dies nicht unbedingt einen Nachteil dar. Das Updatekabel sollte man vor dem Hintergrund neuer Eurobanknoten ab Mai 2013, jedoch besser mitbestellen. Als weiteres Zubehör wird eine Diebstahlsicherung und eine Wandhalterung angeboten.

 

 

Deutschsprachige Menüführung

Das Soldi Smart Pro besitzt, unseren Recherchen nach, als einziges Gerät dieser Art eine 5-sprachige Menüführung (Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch). So lassen sich viele sinnvolle Einstellungen vornehmen, um das Gerät bestmöglich auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. (Signalrahmen an/aus, Warnton an/aus, Banknoten halten/auswerfen, Standbyfunktion, Auswurfrichtung, Sprachen)

 

Sichere Echtheitserkennung durch Kombinationsprüfung

 

Die Bedienung des Gerätes ist denkbar einfach. So lassen sich alle Eurobanknoten unabhängig ihrer Ausrichtung in das Gerät einlegen. Ein Sensor erkennt den Schein und zieht diesen automatisch durch das Gerät. Während des Prüfvorgangs, der weniger als eine Sekunde benötigt, erscheint der Wert des eingelegten Scheines auf dem Display und der Signalrahmen leuchtet grün. Um die Sensoren gelegentlich reinigen zu können, lässt sich die Displayeinheit mühelos hochklappen.

Falschgelderkennung mit Fehleranzeige

 

Die Falschgelderkennung erfolgt mittels mehrerer Sensoren, welche die verschiedenen Sicherheitsmerkmale der Euronoten überprüfen. Sollte ein Schein verdächtig sein, so erscheint z.B. für fehlende Infrarotmerkmale der Hinweis „Infrarot“ „im Display und der Signalrahmen leuchtet rot. Die Sicherheit der Prüfmethode haben wir uns von der Europäischen Zentralbank bestätigen lassen. So hat das Soldi Smart Pro bei einem offiziellen Test alle zum aktuellen Zeitpunkt bekannten Blüten erkennen können.

 

Praktische Zählfunktion mit Wertanzeige

Für einige Einsatzbereiche ebenfalls sehr praktisch scheint die Zählfunktion mit Wertanzeige. In diesem Fall stellten wir den Banknotenauswurf so ein, dass die Scheine nicht nach vorne zurücklaufen, sondern  durch das Gerät hindurch. So lassen sich viele Scheine hintereinander einlegen, prüfen und zählen. Im Display wird der Wert jeder Banknote dann zu einem Gesamtbetrag addiert.

 

 

Fazit: Das Soldi Smart Pro bietet im Vergleich zu anderen Geräten eine Vielzahl von praktischen Einstellmöglichkeiten und umfangreiches Zubehör. Die Bedienung ist äußerst einfach und die Prüfung funktioniert problemlos und zuverlässig. Das Gerät macht einen robusten und hochwertigen Eindruck und die Prüfsicherheit wurde durch einen unabhängigen, offiziellen Test bestätigt.

Das Testgerät erhielten wir blitzschnell, versandkostenfrei und mit 2 Jahren Garantie in diesem Shop!

Fahrkarte mit Falschgeld bezahlt

16. Januar 2013

Mit gefälschtem 100 Euro Schein versucht Fahrausweis zu kaufen – Ermittlungsverfahren gegen 32 Jährigen eingeleitet

Dortmund (ots) – Am 03. Januar wollte ein 32 jähriger Dortmunder mit einem gefälschtem 100 Euro Schein ein Fahrausweis im Reisezentrum des Dortmunder Hauptbahnhofs erwerben. Bundespolizisten stellten die „Blüte“ sicher.

Ein Mitarbeiter des Reisezentrums im Hauptbahnhof Dortmund staunte nicht schlecht, als er den 100 Euro Schein durch sein Prüfgerät testen ließ. Das Gerät entlarvte den Euro-Schein als Fälschung.

Der Mitarbeiter informierte die Bundespolizei. Vor Ort stellten Beamte den Schein sicher und befragten den 32 jährigen tunesischen Staatsangehörigen zur Herkunft der Banknote. Woher er den Schein hatte, konnte er nicht erklären. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Inverkehrbringen von Falschgeld eingeleitet.

Einkauf mit Falschgeld

16. Januar 2013

Rastanlage Allertal West, Gem. Essel (ots) – Ein 27-jähriger versuchte bereits am Sonntagvormittag, dem 23.13.12, an der Raststätte „Allertal“ mit einem gefälschten 100 Euro-Schein seine Zigaretten zu bezahlen. Die Person konnte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Das Falschgeld wurde erkannt und sichergestellt.

Falschgeld auf dem Weihnachtsmarkt Goslar

19. Dezember 2012

Goslar (ots) – Goslar. Auf dem Weihnachtsmarkt kam es in dieser Woche mittlerweile zu drei angezeigten Fällen von Falschgeld. Ein 20-Euro-Schein sowie zwei 50-Euro-Scheine wurden von bislang unbekannten Tätern auf dem Markt in Umlauf gebracht. Die sogenannten Falsifikate wurden jeweils bei der Bank bei entsprechenden Kontrollen gestoppt und die Polizei eingeschaltet.

Die Polizei Goslar bittet, auch auf dem Weihnachtsmarkt auf mögliche Blüten zu achten und gibt folgende Tipps:

Damit der „Schein nicht trügt“, hat die Polizei die Testkriterien zusammengestellt:

In die Prüfung sollten immer mehrere Sicherheitsmerkmale einbezogen werden, denn die Sicherheit der Euro-Banknoten liegt im Zusammenspiel der verschiedenen Merkmale:

Stichtiefdruck: Die Abkürzungen der Europäischen Zentralbank, die Wertzahl und die Abbildungen der Fenster bzw. Tore heben sich deutlich fühlbar von der Oberfläche ab.

Sicherheitsfaden: Die Banknoten verfügen über einen Sicherheitsfaden, der etwa in der Mitte der Noten in das Papier eingebettet und im Gegenlicht sichtbar ist: Eine dunkle Linie verläuft über die gesamte Breite der Banknote. Bei genauer Betrachtung des Fadens im Gegenlicht erscheinen das Wort „EURO“ und die Wertzahl (wechselweise seitenrichtig und seitenverkehrt lesbar).

Wasserzeichen: Wird die Banknote im Gegenlicht betrachtet, so erscheinen das Architekturmotiv und die Wertzahl als Wasserzeichen im druckbildfreien Teil.

Durchsichtsregister: Beim Durchsichtsregister handelt es sich um ein Merkmal in der linken oberen Ecke auf der Vorderseite der Banknote. Unregelmäßige Zeichen, die auf die Vorder- und die Rückseite gedruckt sind, bilden im Gegenlicht die vollständige Wertzahl.

UV-Eigenschaften: Im Papier der Noten befinden sich Fasern, die unter UV-Licht in den Farben rot, grün und blau hell leuchten. Die Europaflagge fluoresziert in zwei Farben auf der Notenvorderseite. Alle weiteren fluoreszierenden Bildteile der Notenvorderseite sind von Stückelung zu Stückelung unterschiedlich und ergeben sich aus dem Design bzw. der Druckfarbenwahl. Auf der Rückseite fluoreszieren die Europakarte, die Brücke und der Notenwert gelb.

Mikroschrift: An einigen Stellen auf der Vorder- und Rückseite der Banknote sind winzige, nur mit Hilfe einer Lupe erkennbare Schriftzeichen aufgebracht. Selbst der kleinste Aufdruck auf einer echten Banknote sollte gestochen scharf und nicht verschwommen sein.

Bei den 5, 10 und 20 Euro-Banknoten…

Spezialfolienstreifen: Im rechten Teil der Vorderseite befindet sich ein Spezialfolienstreifen. Bewegt man die Banknote, werden, je nach Betrachtungswinkel, das Euro-Symbol oder die Wertzahl in wechselnden Farben als Hologramm sichtbar. Im Gegenlicht ist bei genauer Betrachtung des Folienstreifens außerdem ein aus Perforationen in der Folie bestehendes Euro-Symbol zu erkennen.

Perlglanzstreifen: Auf der Rückseite der Banknote ist jeweils mittig, neben dem Sicherheitsfaden, ein Perlglanzstreifen (Iriodinstreifen) aufgebracht. Der Streifen glänzt beim Kippen der Banknote gegen eine gute Lichtquelle von hellgelb bis goldgelb und weist als Aussparungen das Euro-Symbol und die Wertzahl auf.

Bei den 50, 100, 200 und 500 Euro-Banknoten…

Spezialfolienelement: Im rechten Teil der Vorderseite befindet sich ein Spezialfolienelement. Bewegt man die Banknote, so erscheinen, je nach Betrachtungswinkel, die Wertzahl oder das auf dem Schein abgebildete Architekturmotiv in wechselnden Farben als Hologramm. Im Gegenlicht ist bei genauer Betrachtung des Folienelements außerdem ein aus Perforationen in der Folie bestehendes Euro-Symbol zu erkennen.

Farbwechsel (optisch-variable Farbe): Die Banknote verfügt auf der Rückseite über ein optisch variables Farbelement. Die Wertzahl in der rechten unteren Ecke erscheint bei Normalansicht purpurrot und unter einem anderen Betrachtungswinkel olivgrün oder braun. Alle Fälschungen, die bisher aufgetreten sind, lassen sich zweifelsfrei erkennen. Bei der Prüfung von Banknoten mit Lupen, Prüfstiften oder UV-Lampen lässt sich nicht immer ein eindeutiges Prüfergebnis erzielen. Diese Hilfsmittel sollten deshalb besser in Kombination mit der Prüfung anderer Sicherheitsmerkmale genutzt werden.

Öffentlichkeitsfahndung nach Inverkehrbringen von Falschgeld

19. Dezember 2012

Quelle: Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots) – Der bislang unbekannte Täter ist verdächtig, am 08.08.2012 gegen 05:00 Uhr in der Bahnhofsbuchhandlung in der Altstadt Falschgeld in Verkehr gebracht zu haben. Er soll mit einem 50-Euro Schein bezahlt haben. Die Raumüberwachungsanlage des Geschäftes zeichnete den Vorgang auf. Das Amtsgericht Essen hat jetzt die Fotos zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben. Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu dem abgebildeten Täter und dessen Aufenthalt machen? Sachdienliche Hinweise bitte unter 0209/365-7212 oder -8240/Kriminalwache.

Seite 30 von 40« Erste...1020...2829303132...40...Letzte »