Falschgeldbetrüger mit Geldkoffer festgenommen

2. Juli 2015
Bildquelle: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Bildquelle: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel

Kassel (ots) – Die Kasseler Kripo ermittelt derzeit in einem nicht alltäglichen Betrugsfall. Die Ermittlungen richten sich gegen zwei Männer, die im Verdacht stehen, Falschgeldbetrügereien begangen zu haben. Beamten des Polizeireviers Ost gelang am Montagabend die Festnahme eines 38 Jahre alten Tatverdächtigen aus Kamerun. Er hatte bei seiner Festnahme zwei Koffer mit unbedrucktem Papier in verschiedenen Geldscheingrößen und eine Tragetasche mit chemischen Flüssigkeiten und Pulver dabei. Einem zweiten Tatverdächtigen gelang die Flucht in einem Pkw, Hersteller Kia, Typ Sorento mit den französischen Kennzeichen CO 872 XJ.

Wie die ermittelnden Beamten des Kommissariats 23/24 berichteten, handelt es sich bei dem in Nordhessen bislang nicht angezeigten Trickbetrugs um den sogenannten Wash-Wash-Trick. Betrüger gaukeln dabei ihren Opfern vor, dass sie mit Hilfe spezieller Chemikalien und unbedrucktem Geldscheinpapier waschechte Blüten herstellen können. Gegen eine vereinbarte Summe wechseln dann die weißen Blüten mitsamt den Chemikalien, die einen Millionenwert ergeben würden, und echtes Bargeld den Besitzer.

Im hiesigen Kasseler Fall lag der Ursprung nach Angaben des Opfers, einem Händler für den An- und Verkauf von Gold, im Erwerb von Goldbarren. Die beiden Tatverdächtigen hatten den Händler am Montag angerufen und vier Goldbarren zum Kauf angeboten. Das Geschäft sollte dem Händler zu Folge an seiner Wohnanschrift in der Leipziger Straße erfolgen. Dort seien gegen 18 Uhr die beiden Tatverdächtigen erschienen. Von Goldbarren war keine Rede mehr, sie boten dem Geschäftsmann das Herstellen von Falschgeld in Millionenhöhe an. Nachdem der Händler den Betrügern auf die Schliche kam, flüchteten beide Hals über Kopf aus dem Haus. Nachdem das Opfer die Polizei alarmierte, gelang auf der Leipziger Straße die Festnahme des 38-Jährigen, der die Tatmittel, Geldkoffer und Chemikalien, bei sich trug. Der zweite Mann flüchtete in dem Pkw mit den französischen Kennzeichen stadtauswärts in Richtung BAB 7. Er wird vom Opfer wie folgt beschrieben: Mann, dunkelhäutig, etwa 1,80 m groß und ca. 30 – 40 Jahre alt. Er habe kurze schwarze Haare gehabt und sprach ausschließlich Französisch. Bei der Tat soll er mit Jeanshose und blauweiß gemustertem T-Shirt bekleidet gewesen sein.

Die Ermittlungen führt das K 23/24 der Kasseler Kriminalpolizei. Sie bitten Zeugen, die Hinweise zum flüchtigen Tatverdächtigen oder Fahrzeug geben können, sich unter 0561 / 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.